Seelsorgerin auf Langeoog - Heidemarie Langer, M.A.

Besucherzaehler
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Seelsorgerin und Referentin Heidemarie Langer auf Langeoog zu Gast
Am 13.10.2017 Von: Mayk D. Opiolla

Die evangelische Theologin, Anglistin und Kommunikationswissenschaftlerin Heidemarie Langer ist für zwei Wochen auf Langeoog zu Gast. Hier wird sie Vorträge halten und seelsorgerische Tätigkeiten übernehmen.
Seit 1990 ist Heidemarie Langer selbstständig als Autorin, Kommunikationsberaterin und Coach. Zuvor war sie u.a. viele Jahre als Studienleiterin an der Evangelischen Akademie Bad Boll tätig und besitzt außerdem Ausbildungen im Bereich Körperwahrnehmung und Europäische Meditation. Formen der Begegnung und des Zusammenlebens spielen bei ihren Baratungsansätzen eine große Rolle, außerdem berät sie beispielsweise Unternehmen zu gesellschaftlichen, kulturellen, wirtschaftlichen oder kirchlichen Themenkomplexen mit dem Schwerpunkt "Kommunikation". Auch Coachings für Einzelpersonen werden angeboten.  
In vielen Bereichen zeigte die gebürtige Mindenerin dabei Innovationsgeist: Von ihr entwickelt wurde beispielsweise die "Werte-Moderation", ein Konzept, um auf Basis der individuellen ethisch-kulturellen Prägung das Wertschöpfungspotential des Einzelnen für ein Team oder eine Gruppe herauszufinden, wobei hier ausdrücklich auch die nicht-materielle Wertschöpfung gemeint sein soll. Dabei geht es um universelle Werte, die auch in interkultureller Kommunikation funktionieren. Ziel sei, so die Moderatorin, "das gute Zusammenleben" — nicht nur in Bezug auf zwischenmenschliche Interaktion, sondern bespielsweise auch im Bezug auf die Natur und den rücksichtsvollen Umgang mit den Ressourcen:  Schließlich seien alle nur "zu Gast auf Erden".
Ebenfalls wegbereitend war die Theologin in der "Bibliodrama"-Bewegung, die Ende der 80er Jahre, in einer Stimmung allgemeinen Aufbruchs und Wandels, ihren Anfang fand und an mehreren Orten auf der Welt in ähnlicher Form aufkeimte. Dabei geht es, grob formuliert, um "Textarbeit" im nicht-wissenschaftlichen, sondern gefühlten Sinne, und so sollen auch alle Sinne daran beteiligt sein: Es wird gelesen, geschauspielert, interpretiert, Bezugspunkte zum eigenen Leben gefunden. Die Textauswahl umfasst dabei alles von der Bibel über Lyrik bis zum Grundgesetz. Das "Drama" hinter dem Buch (Altgr. "Biblios") meint hier also in erster Linie die Dramaturgie und sollte nicht negativ besetzt verstanden werden.
Im Beiboot wird es am nächsten Dienstag (17. Oktober) einen Vortrag geben, das Thema ist "Blickwinkel auf die heutige Großelterngeneration". Der Vortrag richtet sich dabei nicht nur an biologische Großeltern, sondern an alle, die ihre frühe Kindheit in den Kriegs- und Nachkriegsjahren erlebt haben und heute privat oder beruflich Umgang mit Kindern pflegen — sei es als Ehrenamtler in KiTa oder vergleichbaren Einrichtungen, oder durch Kinder im Bekanntenkreis. Dabei wird beleuchtet: Was kann diese Generation von heutigen Kindern erfahren und was erzählt ihnen das über die Prägungen in der eigenen Kindheit? Dabei sollen aber nicht die ererbten oder selbst erworbenen Traumata im Vordergrund stehen, sondern die positiven Veränderungen auf dem weietren Lebensweg — und inwiefern heutige Kinder wiederum davon profitieren können. De Vortragende enstammt als 1947 Geborene selbst dieser Generation und möchte an diesem Abend Impulse geben und zum Gespräch einladen.
Heidemarie Langer wird noch bis zum 20.10. auf Langeoog als Referentin und Kurpastorin tätig sein und auch den Sonntagsgottesdienst übernehmen; bei seelsorgerischen Anliegen ist sie erreichbar über das Pfarramt.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü